Samira Spiegel ist eines der außergewöhnlichsten Talente ihrer Generation. Sie spielt Klavier und Violine und beeindruckte bereits in jungen Jahren ihre Zuhörer mit ihrer Doppelbegabung. Das vielseitige Repertoire der 1994 geborenen Künstlerin erstreckt sich von barocker bis zu zeitgenössischer Musik. Mit beiden Instrumenten ist sie vielfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

 

2012 wurde Samira Spiegel aufgrund ihrer „herausragenden Leistungen, fachlichen Exzellenz, Begabung und Weite des Horizonts“ als Stipendiatin in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen. Seit Juli 2017 wird sie außerdem von der Stiftung für Kunst und Kultur arteMusica gefördert. 2018 erhielt sie für ihre herausragenden künstlerischen Leistungen den Förderpreis „Musik“ der Keck-Köppe-Förderstiftung.

 

Samira Spiegel ist Trägerin des Steinway-Förderpreises für talentierte Nachwuchspianisten. Sie war erste Preisträgerin beim Thürmer-Klavierwettbewerb in Bochum, zweite Preisträgerin beim Nürnberger Klavierwettbewerb und mehrfache Preisträgerin beim internationalen Münchner Klavierpodium. Dort erhielt sie unter anderem dem Mishory-Preis für die beste Interpretation des zeitgenössischen Werkes von Gilead Mishory. 2017 wurde sie für die Uraufführung des Klavierwerks „Schattengrenzen“ des schwedischen Komponisten Henrik Ajax ausgewählt.

 

Ebenso erfolgreich nahm Samira Spiegel an Violinwettbewerben teil. Sie erhielt den dritten Preis beim Internationalen Young Paganini Wettbewerb in Polen, gewann den Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerb für Violine in Kassel und erspielte sich darüber hinaus den Publikumspreis des Wettbewerbs. Mit ihrer Duopartnerin Nina Scheidmantel wurde sie außerdem 2019 mit einem Förderpreis im Rahmen des Fischer-Flach-Wettbewerbes in Würzburg ausgezeichnet.

 

Ihr Orchesterdebüt als Geigensolistin gab Samira Spiegel im Alter von 13 Jahren, als Pianistin mit 17 Jahren. Als Pianistin konzertierte sie mit dem conBrio-Orchester Würzburg, dem Akademischen Orchester Würzburg, dem Jugendsinfonie-Orchester Heilbronn und den Göttinger Musikfreunden, als Geigen-Solistin mit dem Bad Kissinger Kammerorchester und dem Studienstiftungsorchester NRW. Recitals gibt sie in renommierten Konzertreihen wie dem „Kissinger Winterzauber“ oder den „Würzburger Bachtagen“. 2018 war sie Teilnehmerin des Bad Kissinger Klavierolymps, 2019 gab sie ihr Debüt beim renommierten Festival „Kissinger Sommer“. Ihre Konzerttätigkeit führt sie durch ganz Deutschland und darüber hinaus auch ins Ausland.

Aufnahmen von und über Samira Spiegel sendeten BR Klassik, der Saarlaändische Rundfunk, Bayern 2, OE 1 ORF, SWR2, das Bayerische Fernsehen und TV Mainfranken.

 

Neben dem Solistischen widmet sich Samira Spiegel auch der Kammermusik. Seit 2013 konzertiert sie regelmäßig mit ihrer Duopartnerin Nina Scheidmantel. Im Januar 2015 wurde das Duo in die Stiftung YEHUDI MENUHIN Live Music Now aufgenommen. 2016 spielte das Duo eine von Henrik Ajax komponierte zeitgenössische Sonate für Violine und Klavier auf CD ein, die die beiden Musikerinnen auch uraufgeführt haben.

 

Ihre musikalische Ausbildung komplettiert sie regelmäßig durch den Besuch von Meisterkursen. Unter anderem arbeitete sie mit den Geigern Frank Peter Zimmermann, Josef Rissin, Jeffrey Howard, Rainer Kussmaul, Latica Honda-Rosenberg und Tanja Becker-Bender sowie mit den Klavierprofessoren Konrad Elser, Cyprien Katsaris und Fellippo Faes zusammen.

 

 

Samira Spiegel war zehn Jahre Jungstudentin an der Hochschule für Musik in Würzburg, an der sie 2003 als Neunjährige mit Violine bei Professor Conrad von der Goltz und 2005 mit Klavier bei Professor Bernd Glemser aufgenommen wurde. Nach dem Abitur setzte sie ihr Studium an der HfM Würzburg bei Professorin Silke-Thora Matthies (Klavier) und Professor Herwig Zack (Violine) fort. Sie beendete sowohl beide Bachelorstudiengänge als auch beide Masterstudiengänge mit Bestnote 1,0. Derzeit studiert sie Klavier im postgradualen Studiengang bei Professor Markus Schirmer in Graz und Violine im Konzertexamen bei Professor Eckhard Fischer in Detmold.